Text   ·   Grafik   ·   Miniaturbilder   ·   PDF   ·   Inhaltsverzeichnis

 

Nascom Journal

5/80


Programm zum Auszählen und Darstellen mit dem NASCOM 1


Das Programm besteht aus zwei Teilen:

1. Auszählen der Tabelle und Sortieren in eine Liste;

2. Darstellen der Tabelle als Histogramm auf dem Bildschirm.

Zu 1.)

Der Rechner sucht sich als Anhaltspunkt für den Beginn der Tabelle und die Tabellenlänge erst die größte Zahl in der Tabelle. Er zählt dann, wie oft diese in der Tabelle vorkommt, und legt diesen Wert in einer zweiten Tabelle ab. Dann subtrahiert er 1 von der Zahl X und zählt, wie oft X-1 in der Tabelle vorkommt u.s.w., solange, bis X=0 ist.

Dieses Programm hat den Vorteil, daß es alle Zahlen x der Menge der natürlichen Zahlen von 1 bis 99 verarbeiten kann und diese bis zu 99 mal vorkommen können. Nachteilig ist, daß dieses Programm die Zwischenräume zwischen zwei Zahlen, z.B. 45 und 52, mit auszählt und mit 00 in die Tabelle eingibt. Dadurch treten bei längeren Histogrammen gelegentlich Lücken auf.

Zu 2.)

Da der Nascom 1 nur 15 Zeilen auf dem Bildschirm darstellen kann, die Tabellenlänge aber bis 99 Zeilen gehen kann, ist es erforderlich, die einzelnen Spalten nicht gleichzeitig darzustellen, sondern nacheinander. Dies wird durch eine Warteschleife erreicht, deren Verzögerungszeit von 7,5 ms bis 1,8 s stufenlos geregelt werden kann. Diese Subroutine ist übrigens voll verschieblich und universell einsetzbar. (Ich gedenke daher, demnächst auch ein Uhrenprogramm, basierend auf dieser Schleife, aufzubauen.)

Folgende Werte müssen vor dem Start des Programms festgelegt werden:

0D00 Startadresse der zu sortierenden Tabelle (0D17)

0D03 Tabellenlänge (hexadezimal)

0D19 Tabellenlänge+1 (hexadezimal)

Dieses Programm ist mehr als Grundmuster zu betrachten. Je nach Verwendungszweck

kann es umgebaut und erweitert werden. So läßt sich das Auszählen von Zahlen mit 00 dadurch umgehen, daß man eine Schleife mit einem Test auf Null anhängt, welche in einem derartigen Falle die Niederlegung in der Tabelle 2 überspringt und von X max im Register D 1 subtrahiert. Zum Ausdrucken der Histogramme ließe sich z.B. das Druckerprogramm aus dem Programming Manual Seite 64 nehmen und anstelle der Warteschleife einsetzen.

Sortierprogramm:












Seite 12 von 16