Text   ·   Grafik   ·   Miniaturbilder   ·   PDF (ganzes Heft)   ·   Inhaltsverzeichnis

 

Nascom Journal

6/80 7/80


1 byte 00 als Endkennung

Nach "NEW" werden die Speicherstellen 10FA, 10FB gelöscht, der Rest bleibt unverändert.

Die Token sind 1 byte-Kürzel, für GOTO steht 88, für GOSUB 8C usw..

Das Ende des Zellenbuffers ist mit 0000 gekennzeichnet.


 

ANSTEUERUNG EINES 50 BAUD FERNSCHREIBERS ÜBER UART

 

Üblicherweise wird ein Fernschreiber über den IN/OUT Port vom NASCOM 1 angesteuert. Wer sich diesen Port aber für andere Zwecke freihalten möchte, kann den serienmäßigen UART verwenden, wenn einige kleine Änderungen an der Hardware vorgenommen werden. Um den Takt für den Fernschreiber bereitzustellen, kann über LK 4 ein externer Taktgenerator mit 800 Hz angeschlossen werden, (die der UART intern auf 50 Hz teilt). Einfacher ist es meiner Meinung nach, durch Nachschalten eines Teilers 74 LS 191 an den eingebauten IC 33 die benötigte Frequenz zu erzeugen. Hier kann es nötig werden, den Kondensator C12 zu verändern. (Bei meinem System genügte das Parallelschalten eines 4,4n Kondensators. Die Frequenz kann dann am Wendeltrimmer genau eingestellt werden).

Man benötigt keinen Frequenzzähler, wenn man einfach das Programm laufen läßt und dabei solange reguliert, bis der Fernschreiber richtig ausdruckt.

Einfacher ist die Umstellung auf 5 Bit und die Einstellung des Stop Bits. Pin 37 und 38 des UART werden herausgebogen und über einen 10k Widerstand mit +5V verbunden. Für TTY-Betrieb werden sie über einen Schalter an Masse gelegt. Die Brücke an LK 2 ist so zu verändern, daß Pin 36 des UART bei TTY-Betrieb über R27 an +5V liegt, im Cassettenbetrieb über Schalter an Masse geschlossen wird. Die Stromschleife des Fernschreibers wird durch ein Relais unterbrochen, das durch -12V von Pin 14 an SK 2 betrieben wird.

Damit die Stromschleife im Ruhezustand geschlossen bleibt, muß der Ausgang des UART nochmals invertiert werden. Dies kann sehr einfach geschehen, Indem man das unbenutzte Gatter IC 31 c verwendet. Hier werden die Pins 4, 5 und 6 herausgebogen und entsprechend verbunden.

Die Umschaltung von Cassetten Modus auf Fernschreiber kann mit Umschaltern per Hand erfolgen. Eleganter ist die Lösung, ein Relais zu verwenden, das durch den Befehl "MFLOP" den Cassettenmotor startet, das TTY-Relais ausschaltet und den UART in Cassettenmodus bringt.

Günter Böhm, _________________ ____
__ Karlsruhe __
Tel.: ____/ ______













Seite 17 von 52