Text-Version   ·   Grafik-Version   ·   Miniaturbilder   ·   PDF-Version (ganzes Heft)   ·   Inhaltsverzeichnis

 

Nascom Journal

6/80 7/80


DRUCKAUSGABE FÜR DEN NASCOM 1


Im Folgenden beschreibe ich den Anschluß eines IBM-Kugelkopfdruckers 3982 an ein NASCOM-System.

Inwiefern das auf Kugelkopfschreibmaschinen übertragbar ist, kann ich nicht sagen, es soll aber einen Umbausatz (Magnete) zum Nachrüsten geben. Auch sonst kenne ich mich mit den Dingern nicht aus und mußte das meiste durch Probieren ermitteln.

Die Bewegungen werden durch Magnete ausgelöst: für den Kugelkopf 7 Stück und je einer für M-O (?), rotes Farbband, schwarzes Farbband, SP(ace), BS (Backspace), CR (neue Zeile + Kopf zum Zeilenanfang) , TAB(ulator), Index (?), UC (upper case = Großschreibung) und LC (lower case) . Die Relais werden mit 48 V angetrieben und müssen für ca. 10 ms (CR 50 ms) angezogen bleiben, um den entsprechenden Vorgang auszulösen. Drucken eines Zeichens dauert ca. 60 ms, CR je nach Zeilenlänge.

7 Relais für den Kugelkopf sind naturlich redundant für die 44 Zeichen des Kugelkopfes (ohne Shift), man braucht aber leider alle. Ich habe den Kode durch Ausprobieren ermittelt und bei mehreren Möglickeiten die ausgewählt, bei der weniger Relais aktiviert werden. Um trotzdem mit 8 Steuerleitungen auszukommen, wird mit Bit 7 zwischen druckbaren Zeichen und Sonderzeichen umgeschaltet. Dafür ist im Drucker ein Interface eingebaut mit 4 IC's CD 4001 und Darlington-Transistoren zur Ansteuerung der Relais (Freilaufdioden waren schon vorhanden). Die offenen Eingänge ziehen die 10k-Widerstände hoch, damit sind die Relais ausgeschaltet . Lo aktiviert die Eingänge. Damit beim Einschalten des Rechners der Drucker nicht losrattert, habe ich ein 8212 als O-Port benutzt und CLR an Reset gelegt. Jede Leitung wird durch 4049-Buffer noch mal invertiert und alles stimmt (man könnte auch ein PIO nehmen).

Am Besten wär's ja gewesen, den Drucker mit einer seriellen Schnittstelle auszustatten,

es entstünde jedoch ein ziemlicher Aufwand insbesondere wegen Klein-Großumschaltung. Ich habe stattdessen die Alternative eines Software-Treibers gewählt. Ein Unterprogramm (SELPRI), das relokatibel ist, erfüllt folgende Aufgaben: es erkennt Sonderzeichen (SP, BS, NL) und führt sie aus. Druckbare Zeichen werden in den Seletrik (=Kugelkopf-)-Kode umgewandelt. Dann wird überprüft, in welchem Shift- Zustand der Kopf steht und ggf. wird er gedreht, dann das Zeichen gedruckt. Bestimmte Zeichen, die der Kugelkopf nicht hat, die aber dringend nötig sind, wie z.B. $,£,*, ( (soll 'kleiner' bedeuten) und ) werden durch Doppeldruck dargestellt: 1. Zeichen, BS, 2. Zeichen.

Als Merker für den Shift-Zustand dient Bit 7 in ARGS von NASBUG. Wenn ein anderes Bit ungleich 0 ist, wird der Shift-Zustand und ggf. das PIO initialisiert. Da ARGS beim Starten des Hauptprogrammes benutzt wird, initialisiert das Programm den Drucker beim ersten Aufruf.

Zunächst hatte ich feste Zeitkonstanten programmiert, das gab aber bei NL unnötig lange Verzögerungen (man könnte natürlich auch einen Buchstabenzähler einbauen und die Zeit berücksichtigen, die der Kopf zur Rückreise braucht), aber man kann insgesamt etwas an Geschwindigkeit gewinnen, wenn eine Rückmeldung benutzt wird.

Das ist in der Maschine auch schon vorgesehen, es wird aber noch ein Eingang benötigt. Ich habe Bit 7 der Tastaturschnittstelle genommen.

Näheres geht aus dem schwach kommentierten Quellkode hervor. Die Kode-Tabelle gilt nur für eine bestimmte Kugelkopftype, (Courier 12), es gibt leider mehrere Ausführungen davon.



Michael Bach
__ __________ __
____ Stegen
(_____) _____











Seite 25 von 52









Der Text wurde mit OCR aus der gescannten Seite erzeugt.