Text   ·   Grafik   ·   Miniaturbilder   ·   PDF   ·   Inhaltsverzeichnis

 

Nascom Journal

Juni 1981 · Ausgabe 6


RELOCATOR


Hochwertige Assembler ermöglichen die Erzeugung eines relokalisierbaren Objektcodes, der mit einem zugehörigen Lader in jeden beliebigen Speicherbereich lauffähig geladen werden kann. In seinem Buch MIKROCOMPUTER HARD- UND SOFTWAREPRAXIS beschreibt R.D.Klein einen Lader, der sowohl für das Intel-Hex-Format als auch für das relokalisierbare TDL-Format geeignet ist. Dieses Programm ist aber für ein CP/M-System ausgelegt und zudem nicht ganz fehlerfrei. Das hier beschriebene Programmpaket umfaßt einen Lader und einen Relocator, mit denen man relokalisierbaren Code erzeugen und von Hand oder Cassette laden kann. Es wird ein modifiziertes TDL-Format verwendet, das dem T-Befehl des Monitors angepaßt ist. Der Lader kann jedoch auch Standard-TDL verarbeiten, dagegen kein Intel-Hex-Format.

Das TDL-Format

Das relokalisierbare TDL-Format ist im Grunde dem Format des TABULATE-Kommandos des Monitors sehr ähnlich; es enthält ebenso wie dieses die Startadresse einer Zeile, Datenbytes und eine Prüfsumme in hexadezimaler Darstellung, darüber hinaus die (variable) Anzahl der Datenbytes, die Relokalisierungsinformation und Formatierungsanweisungen. Die hier verwendete Modifikation des TDL-Formats beschränkt die sonst variable Anzahl der Datenbytes auf acht wie beim T-Befehl. Damit ist aber auch eine Veränderung der Ladelogik verbunden, denn bei einer fixen Anzahl von Daten wird eine Übertragsbildung der Relokalisierungsinformation in die nächste Zeile nötig, was bei einer variablen Datenzahl vermieden werden kann. Dies ist auch der Grund, warum das von Klein beschriebene Ladeprogramm diese modifizierte Form nicht verarbeiten kann. Eine Zeile des modifizierten TDL-Formats sieht nun folgendermaßen aus :

Zeilenbeginn:CRLF (0D) ";" (3 B) 09 (das Byte, das die Relokalisierungsinformation enthält, wird mitgezählt)
Ladeadresse der Zeile:z.B.0000 (Der Programmanfang wird durch
 den Relokator stets auf 0000 gelegt)
Kennzeichnung als
relokalisierbares
Format:
01 (ist im modifizierten Format eigentlich überflüssig, wurde aber aus Kompatibilitätsgründen beibehalten)
Relokalisierungs-
information:
z.B.08 (Dieser Wert gibt an, welches der folgenden Datenbytes relokalisiert werden soll. Der Wert wird bitweise ausgewertet, so bedeutet etwa 08: das fünfte und sechste Datenbyte werden als Adresse aufgefaßt und entsprechend relokalisiert. Dabei entspricht Bit 7 dem ersten Byte etc.)
Datenbytes:8 Bytes wie beim T-Befehl, jedoch ohne Zwischenräume.
Prüfsumme:Zweierkomplement der Summe über alle Bytes außer CRLF und ";".

Als Beispiel kann das Reloktator-Programm dienen, das hier im relokalisierbaren Format wiedergegeben wird.

Der LADER

Der Lader wird hier im Hex-Dump angegeben und belegt den Speicherbereich von 0C80 bis 0DEF. Erwird auf der Anfangsadresse gestartet und meldet sich mit: INP.B/REL, sowie einem blinkenden Cursor in der nächsten Zeile. Es müssen nun 2 Parameter eingegeben werden. B=Bias (Verschiebung) und REL=Relokalisierungsadresse. REL bestimmt die Anfangsadresse des geladenen Programms. Durch B wird












Seite 12 von 20