Text   ·   Grafik   ·   Miniaturbilder   ·   PDF (ganzes Heft)   ·   Inhaltsverzeichnis

 

Nascom Journal

Dezember 1981 · Ausgabe 11/12


LESERBRIEFE



Zuerst möchte ich Ihnen und Ihren Mitarbeitern dafür danken, daß Sie alle es geschafft haben, den Untergang des NASCOM-Journals zu verhindern, und nicht nur das, Sie haben es auch noch fertiggebracht, dem Journal ein Maß an Niveau zu verleihen, welches für mich bei weitem höher liegt, als das einer professionell organisierten Zeitschrift, (Dieses Kompliment müssen wir an die Leser weitergeben, die durch ihre eigentlich professionelle Arbeit mit dem NASCOM und die daraus resultierenden Beiträge für's Journal das alles erst ermöglichen!   Red.) Vielen Dank an alle!

Anbei sende ich Ihnen eine Cassette mit mehreren Programmen und Vorschlägen, welche mit Text versehen wurden.

Ich hoffe, daß meine Beiträge interessant genug sind, damit sie bei der Gestaltung des Journals von Nutzen sein können. (Sie sind es! Siehe diese Ausgabe.   Red)

Im übrigen würde ich mich bereit erklären, für Interessenten nach dem Kreidl'schen Prinzip unter Einsendung einer Cassette etc. den Disassembler zu kopieren. (Oh mann, ist das ein Satzbau - 'tschuldigung). Hier noch einmal mein Ladeformat: NASCOM1 T2 oder NASSYS.

Der Beitrag von Herrn Pohl hat es mir angetan, und ich möchte hiermit bitten, daß Sie mir ein paar Notizen zur Anpassung an den NASCOM1 schicken. (Siehe Artikel von Herrn Pohl in diesem Heft.   Red.)

Jürgen Weiermann, Nideggen






Falls Interesse besteht, kann ich in nächster Zukunft ein Menue-Programm anbieten, das 2K-Speicher beansprucht und ab Adresse A000 abläuft. Mit diesem Programm ist es möglich, direkt in die einzelnen Systemprogramme incl. Optionen einzusteigen; dazu existieren noch einige zusätzliche sehr nützliche Programme, z.B. ein Druckeransteuerungsprogramm für die Centronics Schnittstelle. Das Druckerprogramm steuert bei mir den Seiko GP80, und es beinhaltet auch ein modifiziertes kleines "g" und "p", welche viel besser lesbar sind als die

Originalbuchstaben; denn leider kann der GP80 keine Unterlängen.

Hier ein kleiner Vorgeschmack auf die Verwaltung des Menue Programmes.

(Wenn Sie interessiert sind, lassen Sie es uns wissen !   Red.)

 Tool-Kit ................. T
 Basic Cold / Warm ........ BC / B
 Naspen Cold / Warm ....... PC / P
 Assembler Cold / Warm .... AC / A
 Debugger / Disassembler .. DB / D
 2708 / 2716 Programmen ... 8 or 6
 Return to NAS-SYS ........ N
 RAM Test ................. R
 Clear or Compare Memory .. C
 Printer Option ........... X
D

 Disassembler Option Mode .. O
       "      Direct Mode .. D
 Return to Menue ........... M

C

 Clear All ............... A
 Clear Range ............. R
 Compare 1k Block ........ C
 Return to Menue ......... M

Bis zur Fertigstellung des Programmes warte ich noch auf NASSYS3, um einige der neuen Routinen mit zu berücksichtigen. Ich hoffe, daß NASSYS3 bald zum Standard wird.

Meine Meinung zum Strichcode: Lieber ein lesbares BASIC-Programm, als ein vielfach platzbeanspruchendes Strichcode Programm, welches ich nur als Lückenfüller betrachte. (Lückenfüller brauchen wir nicht. Die Leser haben Verständnis, wenn wir einmal nur 12 Seiten veröffentlichen. Was halten die anderen Leser vom Strichcode? Wenn er nicht gewünscht wird, lassen wir ihn weg - wie in diesem Heft.   Red.)

Ansonsten bin ich mit dem Journal recht zufrieden, vor allem ist eine Niveauanhebung von Heft zu Heft bemerkbar - nur weiter so! Damit mein Zeigefinger nicht zu sehr belastet wird, (der drohende oder der schreibende ?   Red.) mache ich jetzt Schluß und verbleibe mit.....(Lückenfüller werden nicht gedruckt!   Red.)

Rüdiger Maurer, Taunusstein


Das NASCOM-Journal gefällt mir immer besser! Besonders freue ich mich, daß Herr Kreidl die Sprache FORTH vorstellt und Schritt für Schritt ein FORTH-System entwickelt. Ich












Seite 15 von 56