Text   ·   Grafik   ·   Miniaturbilder   ·   PDF   ·   Inhaltsverzeichnis

 

80-Bus Journal

November 1983 · Ausgabe 10/11


verschiedenen Testroutinen). Es wird zunächst ein RESTORE- Befehl an den Controller gegeben, der den Kopf auf Spur0 setzen soll. Der Aufruf der Routine HOME wird deshalb nicht gewählt, weil diese eine Endlosschleife enthält, aus der das Programm nicht mehr herausfindet, wenn kein Interrupt erfolgt, d.h. wenn der Controller den Befehl nicht ausführen kann. Stattdessen wird eine Verzögerungsroutine aufgerufen, die dem Laufwerk Zeit gibt, den Motor anzuwerfen. Läuft die Diskette, kann der Controller an Bit1 das Vorhandensein des Indeximpulses feststellen. Fehlt dieser, so ist keine Diskette vorhanden. Bit2 zeigt an, daß der Kopf Spur0 erreicht hat. Hat er das nicht, so ist wohl kein Laufwerk angeschlossen (oder die Zigarette des Programmierers ist im Laufwerk eingeklemmt). In diesen Fällen erfolgt eine Fehlermeldung nach Rückkehr zu EMDOS.

PREAD ruft wie PWRITE zunächst die Suchroutine PSEEK auf, die als erstes oben beschriebenen Test durchführt, falls das Laufwerk nicht bereit ist. Fällt dieser Test negativ aus, werden die PUSHs von PREAD/PWRITE rückgängig gemacht und ebenso die Returnadresse zu diesen Routinen "weggeworfen". Ein Return kehrt dann direkt zu EMDOS zurück.

Bei positivem Testverlauf wird Bit7 von HL untersucht. Dieses Bit ist rückgesetzt, wenn EMDOS absolute Sektornummern erwartet (es zählt die Sektoren auf der Diskette von Anfang bis Ende durch ohne Rücksicht auf die Spuren, auf denen sie sich befinden), d.h. der von EMDOS erwartete Sektor9 entspricht auch dem physikalischen Sektor9 auf der Diskette. Ist das Bit7 gesetzt, so erwartet EMDOS die Sektornummern ab Spur 3 (die ersten 3 Spuren sind ja für das System reserviert). In unserem Fall muß also zur relativen Sektornummer die Anzahl addiert werden, die sich auf den ersten 3 Spuren befindet, und das sind 10. So ergibt die relative Sektornummer 9 die physikalische 39.

Nun wird die Sektornummer durch die Anzahl der Sektoren pro Spur dividiert, (Beispiel: 39/10=3 Rest 9). Dabei entspricht das Ergebnis der Spur (die werden ja ab 0 gezählt) und der Rest dem Sektor. Da (bei Rest 0) der Sektor0 nicht existiert, wird jeweils noch 1 addiert.

In Seek wird nun die entsprechende Spur

aufgesucht, in Setsek die Sektornummer gespeichert. Dann geht's zurück zur aufrufenden Routine.

Da man nie sicher sein kann, ob ein Sektor auf Anhieb richtig gelesen werden kann, sollen mehrere Versuche gemacht werden. 10 "Retries" sollen üblich sein, und so werden zunächst einmal 5 Versuche gemacht und dann ein "HOME", denn die Spur könnte sich ja leicht verstellt haben. Sind weitere 5 Versuche erfolglos, wird mit der Fehlermeldung 11H, gesetztem Carry und hängendem Kopf zu EMDOS zurückgekehrt. (Verstehen Sie das mit dem Kopf nicht falsch; es ist nicht der Schreib/Lesekopf gemeint).

Die PWRITE Routine macht es etwas einfacher: sie versucht einfach 10 mal zu schreiben und macht dann ihre Fehlermeldung (Schreibschutz oder was anderes).

Man könnte die Tests sicher noch viel aufwendiger machen, indem man statt HOME versucht, einen Schritt des Motors nach innen und außen vorzunehmen etc. Hierzu fehlt mir aber der Vergleich mit professionellen Programmen. Bis jetzt geht es gut, und ich hoffe nicht, Disketten lesen zu müssen, die von total verstellten Laufwerken beschrieben wurden.

NASCOMPL: 
So ein Laufwerk 
erspart viel 
Beinarbeit!

Die eigentlichen Controllerroutinen sind weitgehend gleich geblieben. Hie und da mußten einige PUSHs und POPs eingebaut werden, die Bildschirmanzeige beim Interrupt ist entfernt. Wenn Sie die Routinen im letzten Heft vergleichen, werden Sie die kleinen Änderungen erkennen. An der grundlegenden Funktion hat sich nichts geändert. Wenn Ihre Controllerkarte getestet ist, brauchen Sie nur noch das EMDOS einzutippen, die Anpassungsroutine zu assemblieren (oder auch im Maschinencode einzugeben) und dann können Sie Ihre ersten Speicherbereiche zum Test auf Diskette schreiben. (Hier kann man sich die tollsten Filenamen ausdenken. Die wurden bei mir z.T. recht unflätig, als die Anpassung noch nicht so recht funktionieren wollte).

Auf daß Ihre Filenamen positiv sind!












Seite 11 von 52