Text   ·   Grafik   ·   Miniaturbilder   ·   PDF (ganzes Heft)   ·   Inhaltsverzeichnis

 

80-Bus Journal

November 1983 · Ausgabe 10/11



NASCOM-Video

von TOM D. RÜDEBUSCH

NASCOM 2 (1) Video- Verbesserung

Zwei einfache Änderungen am Video- Teil des NASCOM 2 werten die Bildschirmdarstellung so auf, daß außer der geringen Auflösung von 48 Zeichen/Zeile wirklich keine Wünsche mehr offen bleiben.

1. Bei längerem Arbeiten äußerst unangenehm ist das "Schwimmen" des Bildschirms, das besonders im rechten unteren Teil auffällt. Es wird dadurch verursacht, daß das Bild nicht mit exakt 50 Hz sondern mit 50,15 Hz aufgefrischt wird.

Außerdem werden von den einzelnen Zeichen nicht 16 sondern nur 14 Zeilen ausgegeben. Den Männchen aus dem Grafik-Zeichensatz fehlen deshalb die Füße. Beide Schönheitsfehler wurden von NASCOM in Kauf genommen, um eine Umschaltung von 50 auf 60 Hz zu ermöglichen und so Kompatibilität mit zwei Fernsehnormen zu gewährleisten.

Mit der Festlegung auf 50 Hz bewirkt folgende Änderung ein absolut ruhiges Bild, auf dem alle Zeichen vollständig ausgegeben werden:

Folgende IC- Beinchen sind herauszubiegen

IC 53, Pin 1 und 11
IC 56, Pin 5 und 6
IC 68, Pin 1 und 10

Außerdem sind diese Verbindungen herzustellen:

IC 68, Pin 1 - Pin 8
IC 68, Pin 10 - Pin 16
IC 53, Pin 11 - IC 68, Pin 5 - IC 56, Pin 5
IC 56, Pin 6 - IC 44, Pin 11
IC 53, Pin 1 - IC 68, Pin 11

2. Sowohl bei NASCOM 1 als auch bei NASCOM 2 sind der Zugriff von CPU und Video- Teil auf das Video- RAM nicht synchronisiert.

Bei häufigen Zugriffen der CPU resultieren daraus beim NASCOM 1 die bekannten weißen und beim NASCOM 2 die schwarzen Streifen auf dem Bildschirm, die jede noch so schöne Grafikdarstellung verstümmeln.

Mit unten beschriebener Schaltung bekommt man eine saubere bewegte Grafik bei Spielen; und auch durchlaufende Listings lassen sich besser mitlesen.












Seite 21 von 52