Text   ·   Grafik   ·   Miniaturbilder   ·   PDF   ·   Inhaltsverzeichnis

 

80-Bus Journal

Jan/Feb/März 1984 · Ausgabe 1


Nun kann man mit dem bis jetzt nicht verwendeten Bit 7 von Port 3 (User) die Video-Karte softwaremäßig zu- oder wegschalten, je nach Bedarf.

Für die Anpassung von EMDOS, CLDOS und CP/M kann ich mir vorstellen:

Auf der Eprom-Karte befindet sich das Coldbootprogramm CBOOT mit einem vorangesetzten Programm, das CBOOT auf die Adresse ab 8800 ins Ram kopiert, Nach dem Kopieren von CBOOT blendet dieses Programm nach einer Menueabfrage (z.B. "1" für EMDOS (CLDOS); "2" für CP/M) den notwendigen Bereich der Page 0 aus, ebenfalls die Eprom-Karte. Wenn man z. B. das Kopierprogramm und CBOOT ab B800 im Eprom hat, kann man NASPEN ja mittels Floppy auf seine angestammte Adresse ins Ram laden.

EMDOS+NASSYS müßte nach dem Laden von der Floppy ins Ram durch WARMBOOT ohne weitere Änderungen laufen, für die CP/M-Anpassung stelle ich mir vor:

  1. Stackpointer auf FFFF setzen
    Für Bildschirmzugriff, Tastaturabfrage, Portverwaltung etc,:
  2. Rambereich 0800-0FFF in obere Page retten z.B. auf E800-F7FF
  3. Page 0 einblenden (LDA,01; OUT 03 (Port 3: Bit 0=1; Bit 1=0; Bit 7=0))
  4. Zugriff auf NASSYS + VideoRam + Workspace
  5. Page 0 ausblenden (LDA,83; OUT 03 (Bit 0, 1 und 7=1 ))
  6. Rambereich 0800-0FFF restaurieren
  7. Return

Soweit die Vorschau, als kleine Nachlese noch etwas für die Spalte "Tips und Kniffe":

Zur Herstellung von Open-Collector-Anschlüssen genügt es, den Ausgang des signalerzeugenden Bausteines mittels einer Diode (am besten Ge-Diode z.B. AA 117) vom Bus zu trennen. Der Strich bzw. Punkt der Diode muß dabei bei LOW-aktiven Signalen zum Baustein zeigen (lieber Herr Böhm, Jumper für NMI auf Ihrer Port-0 Karte mit Diode überbrücken, schon läuft wieder Single-Step).(Lieber Herr Schulmeister, bei meiner List/Niemann-Karte läuft Single-Step auch bei einfachem überbrücken des Jumpers. Was soll man davon halten?)

Nachtrag zum Listing für die 80*24 Karte (Journal 4/83):

Das Byte bei Adresse A06D (A8) gehört ebenfalls unterstrichen.

Bus-Interface

von HORST DIECKHOFF

Bus- Interface NASCOM- ECB

Da bekanntlich einige Modifikationen des ECB-Bus bestehen, hier im folgenden ein Vergleich des KONTRON- Bus mit dem Janich+Klass- Bus. Im wesentlichen sind sie mit der mc Belegung kompatibel. Zusätzlich haben wir noch zwei Leitungen vorgesehen, durch die ein vereinfachtes Umschalten zwischen NASSYS und CP/M erreicht werden soll:

19c /NAS/CPM z.B. Monitor-Eprom on/off
21a /VWL/VWH Adresse der Video-Karte

(Wir bitten um Äußerungen aus dem Leserkreis, wie wir eine Verwirrung im "Bus-Spiel" vermeiden oder doch zumindest sehr klein halten können!   Red.)

Zur Decodierung des /IOEXT- Signals:

Für den NASCOM muß nur das /NASCOM IO- Signal erzeugt werden. Um auch die neue Floppy-Controllerkarte mit Adressen zwischen 08H und 10H nutzen zu können, muß das NASCOM IO nur bei den Adressen 00H bis 07H aktiv (low) sein.

Realisierungsmöglichkeiten:












Seite 32 von 52