Text   ·   Grafik   ·   Miniaturbilder   ·   PDF   ·   Inhaltsverzeichnis

 

Nascom Journal

3/81




Interruptuhr

Dieses Programm gibt am Anfang der obersten Zeile des Bildschirms die Zeit in Stunden:Minuten:Sekunden aus. Das Besondere daran ist, daß mit dem NASCOM normal gearbeitet werden kann. Um dies zu ermöglichen, muß ein laufendes Programm mit Hilfe eines Interrupts unterbrochen werden, lim einen konstanten Interrupt zu erhalten, ist ein kleiner Hardwareaufwand nötig. Das 50 Hz Signal, welches für die Bildsynchronisation des Fernsehers verwendet wird, wird zur Interruptanforderung benutzt. Dazu muß über einen 33kohm Widerstand eine Verbindung von IC 7 Pin 5 zu einem freien Datenkanal eines Ports der PIO hergestellt werden (z.B. Port A, Bit 5).

Das Programm initialisiert zunächst PIO und CPU für die Interruptverarbeitung, und springt dann zum Monitor zurück. Das eigentliche Interruptunterprogramm beginnt bei 0F23. nachdem es 50 mal aufgerufen wurde, wird der Sekundenzähler (0F1F) erhöht (0F3F-0F6B), und die neue Zeit angezeigt (0F3C-0FA6). Möchte man einen anderen Port verwenden, so muß die Controladresse in 0F06 entsprechend geändert werden. Möchte man auch Bit 5 nicht verwenden, so muß folgendes beachtet werden: wird z.B. Bit 4 verwendet, so muß im Datenrichtungsregister in 0F19 auch Bit 4 auf log. 1 sein (Input). Ausserdem muß Bit 4 in 0F1C auf 0 gesetzt werden, alle anderen Bits auf 1.

Bevor man das Programm bei 0F00 startet, gibt man die aktuelle Zeit zur nächsten vollen Minute in die Zellen 0F1D-0F1F in hexadezimaler Form ein. Ist die volle Minute erreicht, muß das Programm gestartet werden, ebenfalls nach Reset, da die Uhr sonst nicht weiterläuft. Die Interruptabarbeitung dauert höchstens 2 msec., es können also auch Komandos wie B und L benutzt werden, ohne die Uhr zu stoppen. Eine Interruptanforderung wird ignoriert, wenn die CPU den Befehl F3 abgearbeitet hat.

Karl-Horst Poschmann
__________ _
____ Breuna _











Seite 22 von 24