Text   ·   Grafik   ·   Miniaturbilder   ·   PDF   ·   Inhaltsverzeichnis

 

Nascom Journal

Oktober 1981 · Ausgabe 10


WRFILE MEMORY:2280   LAENGE:01A0   START:2280


NACHTRAG zu »FORMAT«

von Günter Böhm

Das Formatierprogramm aus dem Augustheft hat sich bisher gut bewährt. Nur ist manchmal die Notwenigkeit aufgetreten, eine Zeile mit einem Space beginnen zu müssen oder verschiedene Spalten zu tabulieren. Dazu muß das Programm selbst nicht verändert werden; man muß nur Zeichen festlegen, die durch das Druckerprogramm entsprechend interpretiert werden. Deshalb formatiere ich auch nicht mehr direkt über den UART sondern über eine Druckerroutine, die an anderer Stelle beschrieben ist. (Olympia ESW 100 KSR an NASCOM)

Der von mir benutzte Drucker benutzt das Zeichen -> (09hex) um eine vorher eingestellte Anzahl von Schritten nach rechts zu rücken. Wenn Sie also Texte auf Cassette einsenden und dieses Zeichen zum Tabulieren verwenden wollen, müßten Sie angeben, wie viele Zeichen der Tabulator überspringen soll.

Eine andere Möglichkeit des Tabulierens bildet das Festlegen eines Zeichens für einen Zwischenraum, der nicht unterdrückt werden darf. Mit T 4 oder NASSYS ist es kein Problem, das Zeichen <- für BS zu erzeugen, das ich als Space z.B. am Zeilenanfang abdrucke. Folgendes Programm zum Umwandeln von 08hex in einen Zwischenraum ist durch

das Einfügen von <- eingerückt:

     CP,#08
     JR NZ OUT
     LD A,#20
 OUT JP Druck(z.B.SRLOUT)

Damit ist das Formatierprogramm wieder ein Stück vielseitiger geworden.

MINIPROGRAMM

Das Programm ist voll verschieblich












Seite 12 von 28