Text-Version   ·   Grafik-Version   ·   Miniaturbilder   ·   PDF-Version (ganzes Heft)   ·   Inhaltsverzeichnis

 

80-Bus Journal

Mai 1983 · Ausgabe 5


BLS Auto Init

von Jürgen Weiermann

Die Idee der frei definierbaren Drucker-Schnittstelle beim BLS-PASCAL hat sicherlich ihre Vorteile, wenn man bedenkt, wie viele verschiedene Drucker und somit auch verschiedene Schnittstellen es zur Zeit auf dem Markt gibt; ja es ist sicherlich ein "Muß" für den Software-Anbieter, dem Anwender so viel Freiraun zu lassen. Doch hat diese Idee auch einen kleinen Nachteil, den ich mit diesem Artikel zu beheben versuche. Anwender dieser Pascal-Version werden es sicherlich schon als störend empfunden haben, wenn es einmal vergessen wurde, vor dem Initialisieren des BLS-PASCAL die Druckerroutine einzutippen und/oder den Einsprungvektor für die Druckerroutine zu ändern. Dann darf man erst ein mal über Umwege sein Versäumnis nachholen. Sollte man einmal aus Versehen die RESET-Taste gedrückt haben, darf man von neuem die Stelle 0C78H ändern. Diese lästige Begleiterscheinung der wohlgepriesenen Flexibilität des Systems kann man auf sehr einfache Art und Weise beseitigen, man muß nur den Punkt im Programm finden, an dem es zur Druckerroutine springt. Es erschien mir als überaus trickreich (so dachte ich damals), an den Anfang des Druckerprogramms den Befehl BRKPT RST 20H zu setzen, um dann zusammen mit NASDIS den Stack nach der Rücksprungadresse abzusuchen. Diese Methode erwies sich als krasser Denkfehler, denn nicht Pascal sprang zur Routine sondern Nas-sys, was mir auch sofort einleuchtet, denn müßte man sonst den Sprung $UOUT (Benutzer-Ausgabe-Programm) ändern? Nun ja, die Idee zu dem zweiten Versuch lag an dieser Stelle sehr nahe.Irgendwie mußte ja schliesslich auch Nas-Sys den Weg zurück finden, also untersuchte ich weiterhin den Stack nach Adressen, die mir sinnvoll erschienen. Doch fand ich derer mehr, als ich erwartet hatte, und alle hatten irgend etwas mit Zeichen-Ein/Ausgabe zu tun. Weiterhelfen konnte mir da nur noch das Assembler-Listing (Bravo, Sie haben's disassembliert! - Können Sie der Redaktion und Herrn Bach eine Kopie zur Verfügung stellen?) und eine genaue Lektüre der betroffenen Programmstellen. (Uebrigens, für denjenigen, den es interessiert: für das Ass.-Listing hat mein MX 80 FT immerhin geschlagene 2 1/4 Stunden gebraucht, bei einer Uebertragungsrate von 19200 Baud mit 101 Seiten Ausdruck (Der Druckkopf war nach diesem Non-Stop Einsatz gut warm, aber nicht heiss.)). Um es nun kurz zu machen, es fand sich sehr bald die Stelle, an der der Editor mit dem Monitor-Unterprogramm NOM (DF 71H) die Ausgabe-Tabelle änderte und somit dafür sorgte, daß Nas-Sys die von Benutzer gelieferte Ausgaberoutine benutzt. (Diese neue Tabelle zeigt dann auf E710H mit den Werten 75H für UOUT und 00 für Tabellen-Ende. Ab der Adresse E727H, wo eigentlich der Aufruf von NOM und INC DE steht, habe ich nun einen CALL eingebaut, der das Programm veranlaßt, zu einem noch freien Bereich des Pascal-Compilers zu springen(E157H - E17D). Uebrigens: wußten Sie schon, daß bei den Adressen E17EH und E17FH die Seriennummer Ihres Pascal's zu finden ist? (...zensiert...RED)

Zurueck zum Thema. An diesen eben aufgeführten Stellen kann man nun bequem seine Erweiterung einschieben. Ab der Adresse E158 steht nun der Abschnitt AUTO-INIT, der erstens dafür sorgt, daß die zuvor gestrichenen Befehle NOM und INC DE nachgeholt werden, und dann wird eine Änderung des Vektors für die Ausgabe(Drucker)-Routine vorgekommen. Ab der Adresse E162H steht dann ein Programm zur Ansteuerung des Druckers. Im Ass.-Listing finden Sie ein Programm, welches einen Drucker über den vom Monitor unterstützten seriellen Port ansteuert. Man beachte, daß anders als ZEAP das Pascal-System kein Line-Feed ausgibt und dies noch in Drucker-Programm erledigt werden muß. Sollte jemand von Ihnen bei der Änderung Probleme haben, bin ich gerne bereit, weiterzuhelfen; vor allem denke ich an diejenigen, die keinen Prommer haben (bitte Rückporto und Angaben über die Druckerroutine bei legen (ich kann nur 2716 programmieren)).

Hier noch etwas, was man auf jeden Fall wissen muß, was aber nicht im Manual erwähnt wird: sollte man aus Gründen der Anpassung an die eigene Drucker-Routine das Line-Feed-Problem softwaremäßig lösen wollen, so ist der Befehl in Zeile 280 unbedingt notwendig, da sonst der Print-Befehl mit 'Control "P,"L' die erwünschte Zeilennummerierung nur in der ersten Zeile zustande bringt. Als mir dies widerfuhr, dachte ich zuerst, eines der anderen Register, welches vielleicht als Zähler benutzt wird, würde von meiner Routine verändert. Ein Test der Routine DF 6F mit NAS-DIS zeigte mir aber schließlich das, was ich erwartet

hatte: es werden keine Register durch diese Routine verändert. Wie schon weiter oben erwähnt wurde, war ein Test der gesamten Drucker-Routine in Verbindung mit den Pascal-Compiler nicht möglich, also blieb mir nur noch das Absuchen des Assembler-Listings als einzige Alternative.

An dieser Stelle möchte ich gerne eine Frage an unsere NAS-SYS-Spezialisten stellen: gegeben sei Folgendes -- das Programm (in diesem Fall wäre es der Pascal-Compiler) ändert mit dem Befehl NOM ( DF 71 ) die Adresse der Ausgabe-Tabelle. In der neuen Tabelle wird dann die Ausgabe-Routine UOUT (75H) eingetragen. Wird nun im Laufe des Programms ein Zeichen mit dem Befehl ROUT (RST 30H) ausgegeben, so springt das Programm bei Erreichen dieses Befehls zu "NAS-SYS" mit dem Zeichen im A-Register. Von dort geht es dann zur Adresse 0C77H, wo ein Sprung zur Benutzer-Routine steht. Und nun die Frage: Warum ist es nicht möglich, in der Benutzer-Routine einen Befehl wie z.B. BRKPT (RST 20H) oder MRET (DF 5B) zur Ausführung zu bringen, damit man eventuell zu Anfang und zum Ende die Register testen kann? Mir ist es auch unter noch so großen Bemühungen nicht gelungen, meinen Nascom zu bewegen, mir an den wichtigen Stellen die Register zu zeigen. Ich hoffe es kann mir hier jemand weiterhelfen.


(Anmerkung der Redaktion: Der Grund, warum die Registeranzeige in einem Ausgabeprogramm nicht funktioniert, ist ganz einfach: Auch die Registeranzeige ruft ebenfalls dasselbe Ausgabeprogramm auf, das untersucht werden soll, um eben die Register anzuzeigen. Dann läuft das Programm immer wieder auf den Breakpoint auf; es kommt also gar nicht zur Anzeige der Register. Bei NAS-SYS-3 wurde auch das verbessert, jedenfalls kann ich damit durch meine Druckerroutine "Singlesteppen". Vermutlich wird der RST-Befehl E7 erst nach der Registeranzeige wieder zurückgeschrieben. GK)


Im Assembler-Listing fand ich nach langem Suchen bei der Adresse E742H die entscheidende Stelle, wo mit den Befehl RST 30H ein Zeichen ausgegeben wurde. Erst nachdem das Zeichen über die vom Benutzer definierte Schnittstelle ausgegeben wurde, erfolgte der Vergleich, ob das im Register A stehende Zeichen ein CR war. Erfolgt ein Zero bei diesem Vergleich, so springt das Prgramm zu einem Unterprogramm, mit welchem die Zeilennummer generiert und ausgegeben wird. Analog dazu steht dann folgendes: kehrt das Programm mit LF (0AH) aus der Routine zurück, so heißt das für dieses, daß noch nicht alle Zeichen der Zeile gedruckt wurden, und es fährt mit der Ausgabe fort, bis der END-BLOCK-MARKER kommt. Bei dieser Untersuchung endeckte ich dann auch die Speicherstelle, in der die Zeilennummer zwischengespeichert wird. Da man sie für eventuelle Manipulationen gebrauchen kann, soll ihre Adresse auch nicht verschwiegen werden: (0C91H).




















Seite 5 von 28









Der Text wurde mit OCR aus der gescannten Seite erzeugt.