Text   ·   Grafik   ·   Miniaturbilder   ·   PDF   ·   Inhaltsverzeichnis

 

80-Bus Journal

Jan/Feb/März 1984 · Ausgabe 1


NASSYS zu CP/M


von MICHAEL BACH


Vom NasSys zu CP/M: Freud & Leid des Programmierers

In Zukunft kann ich keine Nascom-spezifischen Programme mehr veröffentlichen, da ich meinen Nascom verkauft habe, einschließlich aller Programme. So bleibt denn mein schönes Programm "Sterne" unvollendet, denn es war sehr Nascom-spezifisch da der Flug durch den Weltraum nur durch direkten Bildschirmzugriff realistisch genug ist, und vor allem das Blitzen beim Zusammenstoß! Aber viele neue Pascal-Programme müßten mit wenig Anpassung übertragbar sein. Jetzt habe ich ein CP/M-System aus Modulen vom Elektronikladen zusammengestellt mit einer 8" Floppy, kopieren geht über die Ram-Floppy. Was ist eine Ram-Floppy? Ein reservierter Bereich im Ram, der über das Betriebssystem wie ein Massenspeicher (Datei Struktur mit Inhaltsverzeichnis) angesprochen wird. Das lohnt sich natürlich nur, wenn man mehr als 64KB Ram hat (je mehr desto besser, bei der Adreßerweiterung vom Elektronikladen bis 1MB, bei Kontron geht's auf einfache Weise nur bis 256KB; aber vor dem Ausschalten nicht vergessen, von der Ram- zurück auf Floppy zu kopiern, alles schon passiert!), aber die Zugriffszeit erhöht sich enorm, was bei der Programmentwicklung dringend nötig ist (dazu später mehr). Ich habe 8" Floppies gewählt, da man nur damit sicher sein kann, ein kompatibles Format zu haben: Einfache Dichte IBM-kompatibel. Damit ist der Kauf von Software kein Problem (doch: ein finanzielles), z.B. von der CP/M-Usergroup gibt's sehr viel sehr billig (aber auch viel Überflüssiges). Einfache Dichte gibt aber nur 256KB pro Diskette, ein bißchen wenig. Zum Glück haben die Systementwickler auch beim Elektronikladen das BIOS klug genug gemacht, daß es selber merkt ob einfache oder doppelte Dichte im Laufwerk ist und stellt sich darauf ein (man muß etwas tricksen wenn man nur ein Laufwerk hat, aber es geht auch). Bei doppelter Dichte einseitig gibt's 600KB, schon akzeptabler. Ich bin gespannt, wie kompatibel das mit dem Nascom-Format sein wird.

Nun zu meinen CP/M-Erfahrungen: Schön ist die Speicherung auf Disketten, aber sonst war alles beim Nascom viel schöner. Es geht los mit der fehlenden Möglichkeit, mit dem Cursor auf dem Bildschirm 'rumzufahren. Das ist zwar eigentlich ein Problem des BIOS und nicht von CP/M (bei dem CP/M für den Nascom soll's gehen, aber das hat auch der Autor von Nas-Sys geschrieben) und bei CP/M 3 bzw + soll's besser werden (mal sehen) aber erstmal ist es ein Rückschritt.

Dann die Assembler: Zunächst wird "ASM" (der nur 8080 kann) mit CP/M mitgeliefert. Der hat aber (natürlich?) nicht wie der gute alte ZEAP (ASM ist älter) einen Editor eingebaut, sondern man muß mit einem Texteditor erst mal das Programm schreiben (der mitgelieferte ED ist archaisch (zeilenorientiert, ohne Cursorsteuerung)), dann "ASM" laufen lassen, wieder in den Editor um Fehler zu verbessern, dann wieder "ASM", schließlich fehlerfrei (was die Syntax angeht), dann mit einem Lader laden (warum verstehe ich nicht weil man sowieso keine Bibliotheken dazu laden kann) und dann kann man das Programm starten um festzustellen daß es nicht geht. Dann geht's los mit DDT ("dynamischer" Debugger, Nascom Debug ist/war besser), dem z.B. ein Befehl fehlt, um einen Kode im Speicher zu suchen, und dann wieder in den Texteditor... Wie war das mit ZEAP doch vordem so bequem. Bessere Assembler sind MAC80 und RMAC von Digital Research, mir gefällt aber M80 von Microsoft am besten. Der ist auf Z80-Syntax einstellbar. Er erzeugt relokatiblen Kode und ist makrofähig (soll ich das 'mal erklären?). Dazu gibt's auch einen Linker, mit dem man andere Unterprogramme und Bibliotheken dazubinden kann, das ist für größere Projekte (über 4KB) natürlich besser als ZEAP, aber größere Projekte sollte man sowieso nicht in Assembler schreiben.

Den beschriebenen Ablauf kann man natürlich teilweise automatisieren mit "SUBMIT". Darueber vielleicht das nächste Mal mehr. Ich könnte auch Erfahrungsberichte über PMate (Texteditor), PascalMT+, DBase, Microshell usw. schreiben, aber nachher werde ich so arrogant wie J.Pournelle in Byte und ich weiß nicht ob dafür Interesse besteht. Ein Gegengewicht zu MC wäre natürlich ganz gut, denn dort werden meiner unmaßgeblichen Meinung nach ganz wesentliche & offensichtliche Eigenschaften (meist Nachteile) entweder nicht erkannt oder nicht erwähnt; Beispiele sind die Berichte über den Siemens-Tintenstrahldrucker, Microshell und PascalMT+.












Seite 30 von 52