Text-Version   ·   Grafik-Version   ·   Miniaturbilder   ·   PDF-Version (ganzes Heft)   ·   Inhaltsverzeichnis

 

Nascom Journal

Dezember 1981 · Ausgabe 11/12


MDCR-Monitor

Teil 2 von J.C. Lotter

Das hier vorgestellte Programm ist das schon seit langem angekündigte MDCR-Steuerprogramm. Es dient primär dem Betrieb des MDCR-Laufwerks, ist jedoch darüber hinaus universell einsetzbar. Außer den MDCR-Routinen ist unter anderem enthalten:

- ein Keyboard-Repeater mit akustischer Tastendruck-Quittierung

- ein interruptgesteuerter Tongenerator

- eine Interruptuhr mit Stundensignal und Stoppuhrfunktionen (1/100 sec.)

- ein komfortabler Command-Interpreter, der auch von externen Programmen (z.b. Editor, Eprom-Programmer) benutzt werden kann.

UNICON braucht zum Laufen ein interruptfähiges NAS-SYS (z.b. NAS-SYS i), einen Lautsprecheranschluß an Port 0 (siehe Schaltung) und das weiter unten beschriebene MDCR Interface (s.auch Nascom-Journal 3/81).

Die hier abgedruckte RAM-Version belegt 2k Speicherplatz von 4000h-4800h. Außerdem wird von den MDCR-Routinen ein Bereich von 20 Byte pro File unterhalb der Adresse 5000h überschrieben. Eine Eprom-Version mit beliebiger Startadresse können Sie von mir beziehen.

Doch nun zur eigentlichen Beschreibung. Unicon ist folgendermaßen aufgebaut:

TRANSCOM - Transient Command Area
RTC - Real Time Clock
TG - Tone Generator
KRP - Keyboard Repeater

Nach dem Starten auf Adresse 4000h springt das Programm in die Ausführungsschleife des Command-Interpreters und meldet sich mit":" Nun können Sie einen Befehl eingeben. Der Command-Interpreter führt 4 Arten von

Befehlen aus:

- Alle NAS-SYS-Befehle. Hierzu muß vor den Befehl ein Schrägstrich "/" eingetippt werden. "/N" schaltet z.b. den Keyboard-Repeater ab.

- Interpreter-interne Befehle. Es gibt folgende internen Befehle:

N kehrt zu NAS-SYS zurück, Uhr und Keyboard-Repeater laufen dabei weiter.

P macht einen Cold-Start. Die Uhr wird ab-, der Repeater eingeschaltet. Die MDCR-Befehle werden in die Command Area geladen.

T startet die Uhr, die in der Kopfzeile mitläuft. T HHMM stellt die Uhr (HH=Stunden, MM=Minuten).

S stoppt die Uhr im Stoppuhrbetrieb.

? listet die Befehle auf, die augenblicklich in der Command Area stehen.


- File-Befehle, Der Interpreter startet ein Programm, das als File auf der Cassette steht, Als Befehlswort gilt der Name des Files, Vor den Namen muß ein Doppelpunkt ":" eingetippt werden,

- Befehle der Command Area. Das ist eine Befehlstabelle, deren Startadresse in der Speicherstelle 0BFCh steht. Normalerweise ist dies die MDCR-Befehlsliste.


Zur Ausführung der MDCR-Befehle muß nicht das volle Wort eingetippt werden; es genügen die Anfangsbuchstaben. Filenamen können mit "*" abgekürzt werden. Z.B. kann man statt "VERIFY TESTPROGRAMM" einfach "V TE*" eintippen, Wird nun auf "New Line" bzw, "Enter" gedrückt, schreibt der Interpreter den Befehl aus ("VERIFY TE*") und bezieht ihn auf das erste File, dessen Namen mit "TE" beginnt.

Nach erneutem "Enter" erfolgt die Ausführung. Namen werden ab 12 Buchstaben abgeschnitten. Nun zu den einzelnen Befehlen:

- FORMAT löscht und formatiert die Cassette. Dieser Vorgang dauert ca. 3 Minuten; jede Cassette muß vor dem erstmaligen Beschreiben formatiert werden. Während des Formatierens wird die Bandlänge gemessen und daraus berechnet, wieviele Bytes auf die Cassette passen.

- SAVE nnn AAAA BBBB SSSS speichert das File "nnn" auf Cassette. AAAA ist die Anfangs-, BBBB die End- und SSSS die Startadresse. Nach dem Abspeichern wird angezeigt, wieviele kBytes jetzt noch auf die Cassette passen












Seite 35 von 56









Der Text wurde mit OCR aus der gescannten Seite erzeugt.