Text   ·   Grafik   ·   Miniaturbilder   ·   PDF   ·   Inhaltsverzeichnis

 

Nascom Journal

Februar 1982 · Ausgabe 2


LESERBRIEFE

Nachdem ich im Dezember die Hefte 8-12/81 bekommen habe, muss ich der Redaktion (und den sich immer mehr engagierenden Lesern) meinen Dank fuer die sehr interessanten Artikel aussprechen. Im Heft 11/12 waren es gleich 2 Beitraege, die mich dazu brachten, auch mal etwas zu 'leisten'.

Als erstes war da die Umschaltung des NASCOM1 auf 2400 Baud. Ich verwende diese Geschwindkeit schon seit ca. 1 Jahr auf meinem NASCOM2. Die Urnschaltung auf 2400 Baud ist in ca. 5 Minuten erledigt. Zuerst sind die Testpunkte 4,5 und 20 miteinander zu verbinden und danach nur noch die Schalter LSW2/2 und LSW2/5 in die Stellung 'up' zu bringen. Wenn Sie nun noch eventl. den Aufnahmepegel etwas erhoehen, sollte die Sache richtig (und mit nicht mehr Lesefehlern als vorher) funktionieren. Zum Kopieren Ihrer alten Programme von 300/1200 Bd. auf 2400 Bd. lassen Sie einfach den Schalter LSW2/5 in der Stellung 'down', lesen das Programm ein und schreiben es wieder neu aufs Band. Wollen Sie nun einen Verify Durchgang machen, legen Sie LSW2/5 nach 'up' (aber nicht vergessen, ihn wieder zurueckzustellen).

Als zweites fiel mir das Programm QUEST von Herrn Bach ins Auge. Dieses Spiel habe ich nun umgeschrieben und auf 110(!) Kammern/ Orte erweitert. Es benoetigt nun allerdings 32k Speicher und noch den Bereich von 0CA0H bis 0FA0H. Ich habe es mal mit auf diese Kassette geschrieben plus eine kleine Anleitung dazu. Wer daran Interesse hat und sich die Eintipperei der 950 Statements sparen will, kann mir eine Kassette zusenden (Rückporto bitte nicht vergessen) und ich kopiere es dann, allerdings kann ich nur NASCOM2 Format. Geben Sie dann bitte auch die gewuenschte Baudrate an (300/1200/2400), 300 Baud nur, wenn's absolut nicht anders geht, ich brauche dann naemlich ca. 1 Std. um das Programm abzuspeichern und zu ueberpruefen.

Ausser diesem Spiel befinden sich noch 4 weitere mit Anleitung auf der Kassette:

1.) AWARI, ein afrikanische Strategie-Spiel.
2.) MONDLANDUNG
3.) GELDSPIELAUTOMAT mit 'richtigen' Walzen
4.) STOCK-CAR, ein Action-Spiel mit Bewegung

Soweit fuer heute, und ich hoffe, wenn ich meine ersten Gehversuche mit FORTH hinter mir haben, auch dort mal ein Programm veröffentlichen zu können.

Wolfgang Schroeder, ____ Reutlingen

Vielen Dank, Herr Schröder! Wir veröffentlichen gerne obige Spiele. Die Arbeit des Kopierens können wir Ihnen aber abnehmen: alle Programme werden mit Beschreibung auf Cassette im NASCOM 1 oder NASCOM 2 Format als "Rundlauf" angeboten. Interessierte Leser sollten sich mit dem Stichwort "UMLAUF Schröder-Spiele ....Format" bei der Redaktion in nächster Zeit melden.     Red.

 

Es ist sehr erfreulich, dass wir fuer unseren NASCOM eine solch schoene Zeitschrift haben. Um so unverstaendlicher ist es, dass manche Leute sich so negativ aeussern. Dem einen ist sie zu hoch, dem anderen zu nieder, ich finde so wie sie im Moment ist, ist sie gut durchwachsen und bringt jedem etwas. Auch die neue Gestaltung des Heftes ist eine gelungene Sache.

Unter der Rubrik "Bemerkungen zu Leserbriefen" finde ich es unschoen, sich so abweisend zu verhalten dem Herrn Mombaur gegenueber. Wenn sich jemand an einer Sache so begeistert, warum nicht? Das Spiel "Seeschlacht",das er gebracht hat ist wirklich eine Meisterleistung.

Nun nochwas: Warum wird denn immer an unserem lieben NASCOMPL herumgemeckert? Er lockert die doch manchmal trockene Materie etwas auf, und wem das nicht gefaellt,der moege eben darueber hinwegsehen.

Anbei finden Sie des weiteren auf der Cassette das praktische Anwenderprogramm des Quicksort, vielleicht kann man sowas bringen unter dem Motto "Von dem Praktiker fuer den Praktiker". Es waere von Vorteil, wenn es so eine Rubrik gaebe mit Programmen,die man im taeglichen Leben anwenden kann. Dies sollen keine Superprogramme, sein, sie sollten lediglich die universelle Einsetzbarkeit eines Computers aufzeigen. Es ist auch zu bedenken, dass sich unter uns viele Newcomer befinden,die gerade ueber einfache und ausbaufaehige Programme erfreut sind.

Heinrich Auge, Künzelsau












Seite 3 von 32