Text-Version   ·   Grafik-Version   ·   Miniaturbilder   ·   PDF-Version (ganzes Heft)   ·   Inhaltsverzeichnis

 

Nascom Journal

Februar 1982 · Ausgabe 2











Seite 18 von 32










FORTH für den NASCOM

Teil 5 von Günter Kreidl

1) Fehlerkorrektur

Leider hat sich beim Abtippen der FORTH-Erweiterungen im Oktoberheft ein Fehler bei der Funktion MESSAGE eingeschlichen, Richtig lautet sie:

: MESSAGE GETWORD ENTER VARBL CMPLW
CODEADR PEEKW
REPEAT CIN DUP COUT DUP 34 EQ UNTIL
DUP 8 EQ IF
POP DEC ELSE OVER POKEB INC THEN
LOOP
POP ZERO OVER POKEB INC CODEADR POKEW ;

Ich hoffe, der Fehler hat nicht zuviel Frust verursacht, und bedanke mich bei Herrn Waltenberger, der ihn entdeckt hat.

2) Verbesserung der Initialisierungsroutine

Wer sich bei den Erweiterungen bis zum Editor-Modus hindurchgearbeitet hat, der wird eine unangenehme Erfahrung machen, wenn er den Editor-Modus einmal mit RESET verlassen mußte; der Interpreter läßt sich nicht mehr starten - es hilft nur neues Laden von Cassette. Hier läßt sich leicht Abhilfe schaffen, da sich in der Initialisierungsroutine der erweiterten Fassung einige "NOP's" befinden (von 1003H bis 100EH), Hier kann man nun zwei Befehle eintragen, die den Interpreter auch nach RESET im Editor-Modus wieder neu starten lassen. Da die jeweiligen Adressen der Variablen INVAR und der Konstanten BLADR bei verschiedenen Benutzern je nach Reihenfolge der Eingabe unterschiedlich sein mögen, wollen wir sie durch den Interpreter suchen lassen:

BLADR PRINTHEX SPACE INVAR PRINTHEX
1747  1774     (Antwort des Interpreters)

Nun können wir bei 1003H eintragen:

1003 21 47 17 22 74 17.

Dadurch wird bei jedem Start als Einleseroutine BLINK aufgerufen. (Der Editor-Modus arbeitet mit BLINK und READSCR. Der Interpreter-Modus hingegen kann nicht mit READSCR arbeiten.)

3) Compilererweiterungen

Die folgende Funktion " :: " ermöglicht es, neue Compiler-Funktionen zu definieren. Zunächst wird eine Interpreter-Funktion compiliert, dann wird deren Name an das Compiler-

Dictionary angehängt und aus dem Dictionary des Interpreters wieder gelöscht, Das Compiler-Dictionary wächst also "nach oben", das Interpreter-Dictionary dagegen "nach unten",

: :: : NAMES PEEKW DUP PEEKB 3 + OVER OVER
MEMORY PEEKW SWAP MOVEBYTES SWAP
OVER + NAMES POKEW MEMORY PEEKW +
DUP MEMORY POKEW ZERO SWAP POKEB ;

Um die folgenden Funktionen zu verstehen, die dem Compiler hinzugefügt werden, muß man sich noch einmal die Arbeitsweise des Compilers vergegenwärtigen: Außer Zahlen erkennt er Interpreterfunktionen, die dann compiliert werden, und Compilerfunktionen, die sofort ausgeführt werden. Manchmal ist es aber wünschenswert, im Compiler-Modus eine Interpreterfunktion direkt ausführen zu lassen, bzw. im "::"-Modus eine Compilerfunktion eben nicht ausführen, sondern compilieren zu lassen. Dies geschieht durch Voranstellen der Zeichen ( ! , " ).

:: ! GETWORD NAMES PEEKW LOOKUP
IF EXECUTE
ELSE ERROR TYPE PRINTS THEN ;
4759 CONSTANT CNAMES  zeigt auf variable
:: " GETWORD CNAMES PEEKW LOOKUP
IF CMPLW
ELSE ERROR TYPE PRINTS THEN ;

Nicht als bleibende Erweiterung des Systems, sondern als ein Beispiel für die Anwendung der oben definierten Funktionen sei eine Kommentarfunktion mit "(" und ")" definiert:

:: ( REPEAT GETWORD INC PEEKB 41 EQ UNTIL
LOOP ;

Innerhalb der Klammern kann man nun beliebibigen Text in die Funktion einfügen, der vom Compiler ignoriert wird (Vergl. "REM" in BASIC!), Ich persönlich ziehe aber die Funktion MISCHTEXT vor, die Kommentare in Kleinschrift erlaubt.

Ein zweites Beispiel (ebenfalls nicht als bleibende Erweiterung gedacht) verwendet die Klammern als Wiederholungsfunktion:

:: ( ONE 4302  adresse der funktion tpush
CMPLW CMPLW " FOR  ;
: : )  " LOOP ;

Beispiel für die Anwendung:

: COUNT  ( I = SPACE ) ;

Auf die Eingabe "5 COUNT" antwortet der Interpreter mit:

1 2 3 4 5











Seite 18 von 32









Der Text wurde mit OCR aus der gescannten Seite erzeugt.