Text-Version   ·   Grafik-Version   ·   Miniaturbilder   ·   PDF-Version (ganzes Heft)   ·   Inhaltsverzeichnis

 

80-Bus Journal

Okt./Nov./Dezember 1984 · Ausgabe 4


Hobbyprogrammierer sicher von Interesse. An einem Cassettenrundlauf wäre ich ebenfalls interessiert und würde mich gerne beteiligen.

Thilo Lauer
_________. _
____ Alsbach _

Antwort der Redaktion:

Die Unterlagen können sicher von einem Leser beschafft werden. Zum NASDIS schreibt uns Karl-Heinz Philippi einige Tips zur Fehlerbeseitigung (ich selbst hatte allerdings bisher keine Schwierigkeiten):

Leider hebe ich mich sehr lange nicht mehr gerneidet, auch weil ich zwischendurch Urlaub gemacht habe und einige Dinge noch dazwischengekommen sind. Außerdem kann ich Ihr Diskettenformat erst seit kurzem schreiben. Jetzt aber bin ich soweit: Ich schicke Ihnen eine Diskette mit den Sources von meinem BIOS. Da ich das Bios zwischenzeitlich dokumentiert habe, ist es doch unpraktisch groß geworden. Ich habe es deswegen in 5 handlichere Module unterteilt. Mehr dazu später.

Benutzern des Nascom Disassemblers fällt auf, daß dieser während der Abarbeitung eines Programmes vorzeitig beendet und zum Monitor zurückkehrt. Dieser Fehler tritt besonders bei Verwendung von NAS-SYS 3 in Erscheinung. Der Grund befindet sich aber im Programm des NAS-DIS selbst. Auf der Adresse CFC5 steht der Befehl: JR NC,§04; if nothing continue. Dieser relative Sprungbefehl hätte richtig lauten müssen: JR NC,§09 ; dann wird das Programm so ausgeführt, wie es ursprünglich gedacht war und man kann jeuerzeit mit ESC (1BH) den Programmlauf abbrechen. Zu ändern ist also: Adr. CFC6 von 04 auf 09.


NASCOMPL: 
Unser Format 
ist nach wie 
vor ca. 11cm 
pro Spalte 
(vor der Verklei- 
nerung) 
Bitte beachten!

Das STARWARS war ursprünglich für CLD-DOS geschrieben und wurde von Wolfgang für NAS-SYS umgestrickt. Möglicherweise befinden sich am Anfang des Listings noch einige Sprungleisten zum DOS, die aber vom Programm nicht benutzt werden sollten.

Da die Programmierung schon so lange zurückliegt, kann Wolfgang auf die Schnelle keine genaue Auskunft geben, er ist aber gerne bereit, interessierten Lesern aufzuhelfen (notfalls sogar mit dem Assemblerlisting).

Bitte anfragen bei

Wolfgang Mayer Gürr
____________ ___ ___
___ Recklinghausen
Tel. _____/_____

Was die Erläuterungen und Informationen angeht, so kann ich die Wunsche nur weitergeben und unsere Leser/Mitarbeiter bitten, doch etwas für diejenigen zu tun, die aus ihren Erfahrungen lernen wollen.




Da Ihr Diskettenformat zwar kompatibel zum mc-CP/M-Format ist, jedoch die Disketten nicht optimal ausnutzt und den Nachteil der Inkompatibilität mit bereits für den Nascom vorhandenen CP/M-Formaten aufweist, würde ich ein etwas anderes Format vorschlagen: das Gemini-DD-Format.

Bei diesem Format werden physische 512-Byte-Sektoren verwendet, wobei auf einem Track 10 Sektoren untergebracht werden. Die Floppies werden beidseitig beschrieben, wobei die Sektoren auf der Seite 1 logisch denen auf der Seite 0 nachfolgen. Die beim Formatieren verwendeten Sektornummern laufen auf beiden Seiten von 0-9. Für das Betriebssystem wird lediglich ein Track reserviert. Reicht dieser Platz nicht aus (aufgrund eines umfangreichen BIOS), so kann man einfach hinter dem Directory noch Platz für den Rest reservieren, indem man im DPB in den Feldern AL0 und AL1 entsprechend mehr Blöcke als reserviert markiert.

Auf diese Art und Weise können Disketten trotz unterschiedlichem Platzbedarf für das BIOS zwischen verschiedenen Systemen getauscht werden. Allerdings sind diese zumindest nicht Coldboot-fähig, nach Kopieren der Systemspur aber immerhin Warmboot-fähig.

David Kastrup
_________ ______ _
__ Aachen


...Gleich noch ein Wort zum Skew-Faktor. Um das Programm von Deiner Diskette zu lesen, dauerte es ca. 6 sec, bei einer Diskette ohne Skew-Faktor nur 2 sec. Das Gleiche auch beim Einlesen von 56 kByte bei meinem Kopierprogramm: ca. 13 zu nur 4 sec. Ich habe daher Deine Diskette neu formatiert und Du kannst einmal Versuche damit machen. Falls das Einlesen dann sehr viel laenger dauern sollte, sind die Ursachen fuer evt. Verzoegerungen nicht im EMDOS zu suchen, sondern im PHEAS.(Siehe "EMDOS SCHNELLER" in diesem Heft.   Red.)

Jörg Wittich, Donaueschingen

Die Firma List & Niemann hat neue größere Geschäftsräume bezogen.

Die neue Anschrift lautet:

List & Niemann
_____________ _
Postfach ______
D-____ Wiesbaden
Tel. _____ ______ + __

Der Kundenschwerpunkt liegt nach wie vor bei kundenspezifischen Mikroprozessorentwicklungen (Hard- und Software).

Zusätzlich werden Mikroprozessorperipheriegeräte insbesondere EPROM-Programmierer (Eigenentwicklung), Floppylaufwerke, Drucker












Seite 15 von 52









Der Text wurde mit OCR aus der gescannten Seite erzeugt.