Text-Version   ·   Grafik-Version   ·   Miniaturbilder   ·   PDF-Version (ganzes Heft)   ·   Inhaltsverzeichnis

 

Nascom Journal

Juli/August 1982 · Ausgabe 7/8


BLS-PASCAL

von Michael Bach


-Neues vom BLS-Pascal (3. Teil)


Wie ich dem neuesten INMC-News (das jetzt 80-Bus News heißt) entnommen habe, ist das BLS-Pascal, über das ich in den letzten Heften hier schon einiges geschrieben habe (wenn auch vom Nascompl-Formatierer heftig bekämpft), jetzt von Lucas Logic übernommen und in Nascom-Pascal umgetauft worden. Dazu kann ich nur sagen, daß dies eine gute Wahl war. Anbei ist ein weiteres Pascal-Programm, diesmal eine Uhr, d.h. es wird ein Zifferblatt mit sich bewegenden Zeigern dargestellt. Der Anblick ist zugegebenermaßen etwas kläglich, aber das kann jeder ja selbst verbessern (und hier veröffentlichen). Der eigentliche Leckerbissen dabei ist m.E. der "endgültige" Vektor-Algorithmus: Die Prozedur "LINE" zeichnet im Grafik-Mode eine bestmögliche Anpassung an die Verbindungslinie zweier Punkte, und zwar ohne daß eine Multiplikation oder Division nötig wäre! Eine einmalige Division durch 2 läßt sich mit dem SHIFT-Befehl beschleunigen. Da sonst nur Integer Addition- und Subtraktion vorkommt, ist dieser Programmteil sehr schnell; die Linie wird im Nu hingezaubert. Wegen der genannten Eigenschaften eignet sich dieser Algorithmus auch zur Progammierung in Assembler (in Verbindung mit den im Journal 2/82 p.27 veröffentlichten Assembler-Grafik- Unterprogrammen). Wer macht's? Die Anregung zu diesem Algorithmus fand ich in BYTE Aug.81,p414 (M. Higgins). Für Basic-Anhänger, die dies auch ausprobieren wollen: PLOT(X,Y,Z) entspricht bei Z=1; SET(X,Y), bei Z=0: RESET(X,Y) und bei Z=2 wird der Helligkeitswert invertiert, Außerdem ist (0,0) in der Titelzeile, man braucht mit PLOT das lästige "Rumwickeln" also nicht zu berücksichtigen.

Nun noch etwas anderes: Ich finde es im höchsten Maße beschämend, daß die überwältigende Mehrheit der Rechner-Spiele militaristisch ist. Fast immer muß irgendetwas abgeschossen werden. Das finde ich nicht nur langweilig, sondern auch äußerst primitiv! Es gibt natürlich auch positive Ausnahmen, gerade in diesem Journal (!), Ich zähle sie

aber lieber nicht auf, sonst vergesse ich noch jemanden, außerdem ist mein Geschmack ja nicht der entscheidende Maßstab.












Seite 45 von 60









Der Text wurde mit OCR aus der gescannten Seite erzeugt.